• Reiseleben.at
  • 1

Cameron Highlands

5. Tag, 18.8.2008: Penang Island - Cameron Highlands (Tanah Rata)

Heute Nacht war ein Megagewitter. Die Donner waren wie Explosionen und es hat geschüttet wie aus Eimern. Wir packen in der Früh alles zusammen und gehen wieder in die Lebuh Chulia frühstücken, aber der Inder von gestern hat (noch) zu – um 8:00 Uhr? Somit kehren wir schräg gegenüber ein (2 Kaffee, 2 Orangesaft und 2 Cheese-Sandwich = RM 16,00).

Dann verlassen wir Penang Island wieder über die große Brücke und fahren zurück aufs Festland Richtung Ipoh. Es regnet immer wieder mal, bis es dann bei Kuala Kangsar überhaupt nicht mehr aufhört. Ganz im Gegenteil, es ist, als ob jemand mit dem Gartenschlauch auf die Windschutzschreibe spritzt. Teilweise sind echt tiefe Latschen auf der Fahrbahn und wir fahren auf der Autobahn oft nur noch 60 km/h. Die Straße in die Highlands ist super, aber das Fahrkönnen der Asiaten ist zum Schreien. Um 14:30 Uhr kommen wir in Tanah Rata an und suchen das BB Inn-Hotel, das eine Empfehlung des Reise-Know-Hows ist. Wolfgang bleibt im Auto sitzen, da wir in der 2. Spur stehen und ich gehe um ein Zimmer. Das ist aber ein Fehler. Das ist ja echt ein Loch. Wolfgang ist ganz geschockt und wir wollen schon fast wieder auschecken, aber wir bleiben jetzt mal eine Nacht und morgen sehen wir weiter. Ist ja doch morgen Wolfgang's Geburtstag!

Auf diesen Schock hin gehen wir erst mal Mittagessen - zu einem Inder mit großem Buffet, das ist sehr gut. Als „Nachspeise“ hätten wir dann so Tatschkerl (Murtabak) mit Bananen und Ananas bestellt, weil das nach was Süßem klingt. Aber die Banane ist mit Kraut, Karotten und „Kümmel“ gemischt und die Ananas mit Zwiebel. Ist nicht süß und etwas eigen, aber nicht schlecht. Der Regen lässt endlich nach und wir beschließen, uns die Erdbeerplantage in der Nähe von Brinchang anzuschauen. Das ist ja vielleicht ein Reinfall. Das ist nur ein Verschlag, wo man Pflanzen kaufen kann – wie bei Bellaflora. Und in den Garten kommt man nur gegen Eintritt (dafür kann man Erdbeeren naschen). Aber Erdbeerland kennen wir von daheim.

my09_teeplantageWir fahren daher gleich wieder und suche die Boh Tea-Plantation südlich von Tanah Rata. Die letzten km sind sehr eng und abenteuerlich zu fahren (hupen vor jeder Kurve empfohlen), aber die Gegend ist sehr schön. Leider hat die Plantage am Montag Sperrtag. So spazieren wir auf einen Aussichtspunkt hinauf, von wo man einen sehr schönen Überblick hat. Weit und breit nur Tee... Es wird sogar der Himmel ein bisschen blau. Unverrichteter Dinge fahren wir wieder retour. Wir tanken noch (26 l = RM 72,00) und in der Touristinfo kaufen wir eine „Wanderkarte“. Die Dame dort sagt uns dann, dass die Boh Teaplantation nicht öffentlich zugänglich ist (?)

Nach diesem eher erfolglosen Tag gehen wir Abendessen. Bei einem Standl suchen wir rohe Fischsachen aus (Tintenfisch, Fischbällchen,…), die dann gekocht und mit Grünzeug und einer süßlich-scharfen Sauce mit Erdnüssen serviert werden. Anschließend gehen wir noch in eine Touristenkneipe auf ein Bier und schreiben die Karten und das Tagebuch. Danach gehen wir in unser kleines hässliches Zimmer und ohne duschen geht's ab ins Bett (22:00 Uhr). Ist ganz schön kalt in dieser Nacht.

312 km

6. Tag, 19.8.2008: Cameron Highlands

Um 7:00 Uhr läutet der Wecker und wir machen eine kleine Geburtstagsfeier mit Mannerschnitten-„Torte“ inkl. Kerze und Geschenk. Danach packen wir alles zusammen und checken aus diesem Loch aus. Wir gehen zum Inder (Bunga Suria) von gestern Mittag frühstücken und bestellen Alles Gute zum Geburtstag! uns 2 Kaffee, 2 Orangensaft, 1 Chapati mit Gemüse, 1 Roti mit Käse und Ei, 1 Roti mit Honig und Erdnüssen und 1 Roti mit Honig und Banane. Hmm, das ist ein Megafrühstück und voll lecker! Wir fahren dann zum Heritage Hotel und fragen um ein Zimmer. Die haben zum Glück noch eines frei (RM 240,00 inkl. Frühstück). Das ist zwar von einer Luxusherberge weit weg, aber trotzdem ganz gut – im Vergleich zu gestern …

Danach gehen wir zur Post die Karten aufgeben und fragen in der danebenliegenden Touristinfo nochmals wegen der Boh Tea-Plantation. Das gestern war offenbar eine Fehlinformation. Boh TeaplantationWir fahren also noch einmal hin und machen um 11:30 Uhr eine kurze Führung mit. Wir haben Glück, denn es sind nur wir zwei. Um 12:00 Uhr ist eine ganze Horde im Anmarsch. Die Führung ist sehr interessant und wir kaufen anschließend im Shop gleich ein paar Mitbringsel ein. Wir gehen nochmals auf den Aussichtspunkt, wo wir gestern schon waren. Heute scheint die Sonne und wir können am gegenüberliegenden Hang Teepflücker bei der Arbeit sehen.

Wieder retour in Tanah Rata fahren wir Richtung Hospital, parken das Auto an der Straße und gehen zum Robinson Wasserfall. Von dort geht der Wanderweg Nr. 8 auf den Gunung Beremban (1.841 m Seehöhe). Das ist ja ein Tschoch. Es geht total steil rauf, fast senkrecht, und die Malayen haben leider noch nichts von Serpentien gehört. Auf dem Weg treffen wir 2 Französinnen, die das Ganze in die Gegenrichtung gehen; sonst keine Menschenseele. Nach gut 1,5 Stunden kommen wir am „Gipfel“ an – total durchgeschwitzt. Unterwegs sehen wir ein paar interessante Pflanzen und ein paar schöne, große, schwarz-weiße Schmetterlinge. Leider sind sie immer zu schnell weg fürs Fotografieren und Filmen. Nach einer kurzen Gipfelrast, während der wir die „Geburtstagstorte“ verspeisen und unsere Leiberl in der Sonne etwas übertrocknen, gehen wir am Weg Nr. 7 wieder ins Tal, da der Wind schon wieder schwarze Wolken über die Hügel treibt. Der Weg ist zum Schluss ein Wahnsinn, den wären wir nie im Leben raufgegangen.

Robinson WaterfallDschungelwanderung

Nach unserer Wanderung (ca. 15:30 Uhr) fahren wir dann noch mit dem Auto auf den höchsten Berg der Highlands. Auf dem Weg dorthin zweigen wir einmal falsch ab und nach dem Umkehren stirbt dann plötzlich aus heiterem Himmel das Auto ab(?). Nach einigen Startversuchen springt es Gott sei Dank wieder an. So was…. Wir fahren dann auf einer Wahnsinnsstraße den Berg rauf. Kein Wunder, dass die Einheimischen alle einen Defender haben (diese Gegend hat unserer Meinung nach die höchste Defender-Dichte weltweit; ganze Straßenzüge sind links und rechts nur mit Defender jeden Alters und Zustands verparkt). Ein Steamboat zur Feier des TagesOben angekommen, ist alles schon im Nebel und außerdem ist der letzte Aufstieg wegen Renovierung geschlossen. Also viel Aufwand für nix. Noch dazu sind viele Wanderer hier rauf zu Fuß unterwegs; das muss ja erst frustrierend sein … So fahren wir nach Brinchang zurück, wo wir kurz durch den Nachtmarkt bummeln, aber jetzt fängt es wieder richtig zu regnen an, und so fahren wir retour nach Tanah Rata. Im T-Café genehmigen wir uns einen Kuchen und ein Cola + 1 Kaffee. Das ist ein sehr nettes Café und der Kuchen ist lecker. Im Anschluss gehen wir gleich Abendessen. Wir finden ein sehr nettes Lokal (Hong Kong) und bestellen dort ein Steamboat. Die Cameron Highlands sind berühmt dafür. Das ist wie die Hot-Bowl in Saigon, aber mit getrenntem Topf, wo in einer Hälfte Hühnersuppe ist und in der anderen eine scharfe Suppe. Ist total lecker, aber sooooo viel.

66 km

Herzlich willkommen!

Wir sind Judith und Wolfgang

judithwolfgang

Beide mit dem Reisevirus infiziert, passionierte Defender-Fahrer und Overlander.

Es gibt so viel zu sehen und zu erleben. Begleite uns ein Stück des Weges!

Newsletter

Wir halten dich mit unserem Newsletter auf dem Laufenden.

Facebook

Instagram